top of page

CLOSING CYCLES

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, folgt - zumindest in meiner Kultur - eine sehr koordinierte Struktur von Abläufen, die dem Einzelnen nicht die nötige Zeit zum Trauern, um alles setzen und wirken zu lassen und Beruhigung finden zulässt.

Für viele sind all diese Aufgaben willkommen. Ich habe immer wieder gehört, wie Menschen sagten, dass sie wenigstens etwas zu tun haben und sich in diesem beschäftigt sein aufgehoben fühlen. Doch dies kann auch eine Ablenkung sein, um schmerzhafte Empfindungen nicht spüren zu müssen.

 

Hierfür gibt es viele Gründe. Einer davon ist die Beeinflussung von außen:

Wir wollen in der Lage sein, in unserem täglichen Leben zu funktionieren, in unserem Job, in unserer Familie, mit Freunden, bei unseren Aktivitäten außerhalb unseres Jobs, usw. 

Der Grund dafür, dass wir funktionieren wollen, dass wir funktionieren MÜSSEN, ist, dass uns nur eine bestimmte Zeit zugestanden wird, um zu trauern, um umzuziehen, um zu stillen, um sich von Nachtschichten zu erholen, um Urlaub zu machen, um nach einem chirurgischen Eingriff außerhalb des Krankenhauses zu überleben, um schreiben zu lernen, um Mathematik zu lernen, um nur einige wenige zu nennen.

 

Diese zugewiesene Zeit wird durch Gesetze bestimmt, die von Regierungen gemacht werden. Diese Zuteilung von Zeiträumen basiert nicht auf einem individuellen Bedürfnis und verursacht in einigen oder in wahrscheinlich mehr Fällen als wir denken, eine Menge langfristiger Schäden, die nicht offensichtlich nachvollzogen werden können.

 

Für mich hat die zugewiesene Zeit, in meinem Fall 4 Stunden bis ich die erste Sache - einen Transport für den toten Körper meiner Mutter - organisieren musste, nicht funktioniert.

Ich fühlte mich über eine lange Zeit überfordert, ich fühlte mich hilflos, wenn ich neben all den Papieren und Aufgaben in meiner eigenen Sprache auch noch Papiere in einer anderen Sprache verwalten musste. Ich fühlte mich einfach nicht bereit, all diese Dinge zu tun.

 

Was ich wirklich wollte: eine P A U S E .

 

Ich fühlte mich eingeklemmt, emotional instabil, ungeduldig und reizbar.

 

Doch nach dem Tod eines geliebten Menschen kennt jeder diesen Zustand.

 

Für mich war es aber auch ein wohlbekannter Zustand, wenn auch nicht in dieser Intensität.

 

Kennst du diesen Zustand auch? Wenn du tief in dir erschöpft bist, reizbar und emotional instabil, aber alle Aufgaben erfüllst, die von dir erwartet werden?

 

Ich habe versucht, mir einen Tag in der Woche auszusuchen, um mich allen Aufgaben zu widmen, die ich im Zusammenhang mit dem Tod meiner Mutter zu erledigen hatte.

 

Das hat nicht funktioniert, weil ich den Drang verspürte, alles sofort erledigen zu müssen, damit ich den Überblick behalten kann.

 

In diesen Monaten köchelte CLOSING CYCLES stetig in mir.

 

Mit dem Tod meiner Mutter wurde mir bewusst, unter vielem anderen, wie viele Schichten offener Zyklen wir in uns haben können.

Auf einer "administrativen", aber auch emotionalen und mentalen Ebene. Auch unser physischer Körper hat seine Zyklen!

 

Wenn zu viele offene Zyklen in uns brodeln - das kann auch auf einer unbewussten Ebene sein - kann das dazu führen, dass wir Dinge aufschieben, vermeiden oder zwanghaft tun und dann noch erschöpfter und zerstreuter werden.

 

In diesem Zustand gibt es keinen Raum für Geniessen und Ruhe, weil wir auf einer tieferen Ebene uns gezwungen fühlen, Dinge tun zu müssen und dann irgendwie in einem ge/ver-spannten Zustand bleiben.

 

CLOSING CYCLES ist für mich in dieser Zeit so etwas wie ein Rettungsritual geworden.

 

CLOSING CYCLES macht uns bewusst, was wir im Zwischen- und Hauptspeicher haben, und hilft uns zu entscheiden, was wir abschließen und was wir loslassen, um Raum und Kapazität für die Verarbeitung neuer Inputs zu schaffen.

Dieser Raum ermöglicht es uns, Freude, Leichtigkeit, Freundschaften, Ruhe, Regenerationsfähigkeit des Körpers, Tanz und all die reichhaltigen Dinge, die das Universum außerhalb und innerhalb von uns bereitstellt, willkommen zu heißen.

 

 

Dies kann hilfreich sein, wenn….

du dich erschöpft und müde fühlst, um bestimmte Aufgaben zu erledigen

du leicht reizbar bist

du innerlich oder gegenüber anderen oft "ich sollte" oder "wir sollten" sagst

du etwas mit Freunden oder alleine machen möchtest und Schwierigkeiten hast, in Handlung zu kommen

du zögerst Dinge oder Handlungen hinaus

du hast das Gefühl, in deinem Körper festzustecken (dies kann nur eine physische Sensation sein oder auch körperliche Manifestationen wie Verdauungsstörungen)

Closing cycles is for you if...
Wenn du gerne an
CLOSING CYCLES teilnehmen möchtest, melde dich zur Session am 8. Juni um 18h CET an.


Die Session ist ein einmaliger Anlass und wird nicht aufgezeichnet und ist kostenlos.
bottom of page